Konfirmandenzeit

Das Team des Bereichs Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden 
will den Gemeinden für die Konfirmandenzeit Hilfe leisten. Alle, die in der Konfirmandenzeit tätig sind, sollen angesprochen werden: Pfarrerinnen und Pfarrer, haupt-, neben- und ehrenamtlich Mitarbeitende, Kirchenälteste, Konfirmandinnen und Konfirmanden und ihre Eltern.


Diese Aufgabe geschieht durch folgende Angebote:

  • Fortbildungskurse für Unterrichtende
  • Tagungen mit Pfarrkonventen, 
  • regionale Arbeitsgemeinschaften und Projektgruppen
  • Beratung und Begleitung von Unterrichtenden oder Teams, Hilfe bei Planung und Durchführung der Konfirmandenzeit
  • Mitarbeit bei der Ausbildung von Vikarinnen und Vikaren
  • Herausgabe von Materialdiensten für die Konfirmandenzeit

Sie können Termine mit uns in der arp verabreden

  • zum Sichten von Unterrichtsmaterialien
  • zum Planen einer Unterrichtsreihe
  • zur Beratung über Fragen Ihrer Konfirmandenzeit


Wir kommen auch gerne zu Ihnen in die Gemeinde, wenn es zum Beispiel um

  • eine Gemeindekirchenratssitzung zur Konfirmandenzeit
  •  eine Beratung im Unterricht
  • Unterstützung bei der Planung einer Unterrichtsreihe, eines Konfirmandenwochenendes oder eines Konfirmanden-Eltern-Wochenendes
  •  Beteiligung von Eltern am Unterricht
  •  Erprobung bestimmter Unterrichtsmaterialien
  • oder einfach um Ihre eigenen Fragen zur Konfirmandenzeit geht.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Matthias Hempel
Pfarrstelle für Konfirmandenzeit
0441 77 01 421
konfizeit@kirche-oldenburg.de

Sabine Kubisch
Teamassistenz
 
0441 7701 442

konfizeit@kirche-oldenburg.de
 
  

Newsletter Konfirmandenzeit

Netzwerk Konfirmandenarbeit im Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven

Im Norden unserer Kirche hat sich im Zuge des Fachtages eine informelle Beratungsgruppe mit neun Teilnehmern (Diakone und PfarrerInnen) gegründet. In den ersten beiden Treffen ging es um die gegenseitigen Erwartungen, um funktionierende Praxisbeispiele und um Störungen in der KA.

Jugendzeit in Deutschland: Veränderungen auch für die Konfirmandenarbeit
Wer in Deutschland heute zur Schule kommt, ist bis zu einem Jahr jünger als früher. Besucht er dann das Gymnasium, findet das Abitur i.d.R. ein Jahr früher statt. Wir haben also bald Abiturienten, die etwa 2 Jahre jünger sind als heute. Sie machen Abitur mit 17. Zusätzlich ist diese kürzere Schulzeit geprägt von stark verdichteten Lehrplänen. Und mit der fortschreitenden Einführung von Ganztagsschulen geht den SchülerInnen immer mehr freie Verfügungszeit am Nachmittag verloren.
Wenn nun Gymnasiasten mit 16 Jahren die Juleica machen, also als Teamer in der Konfirmanden- und Jugendarbeit einsetzbar sind, haben sie bis zum Abitursemester noch etwa 1,5 Jahre. Danach kann man mit ihnen oft nicht mehr rechnen. Denn auch das Studium hat sich längst zu Ungunsten kirchlicher Jugendarbeit verändert: verdichteter Lernstoff und zusätzliche Praktika in kürzeren Studiengängen schließen freie Zeitfenster im Semester und auch in den Semester-„ferien“.
Auch für Haupt- und Realschüler in Ganztagsschulen gilt ähnliches.
Daraus kann sich nur eine Schlussfolgerung ergeben: Unsere kirchliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen muss sich genauso dramatisch verändern wie die Jugendzeit, sowohl von der Form als auch vom Inhalt her. Diese Situation ist eine schwerwiegende Anfrage an die Flexibilität kirchlicher Strukturen insgesamt und insbesondere an die kirchlicher Konfirmanden- und Jugendarbeit, aber auch an die Angebote in der Arbeit mit Kindern.
In anderen Landeskirchen gibt es schon seit Längerem erfolgreiche Versuche, Teile der Konfirmandenzeit ins 3. oder 4. Schuljahr zu verlagern. Impulse in diese Richtung werden unter den neuen Herausforderungen auch bei uns dringlicher.
Zunächst sind bei uns die kirchlichen Akteure in den verschiedenen Arbeitsfeldern herausgefordert: Pfarrer, Diakone, Erzieher und Ehrenamtliche. Die strikte Trennung der Arbeitsbereiche, die bei uns sogar weitgehend nach Berufsgruppen vorgenommen ist, lässt sich sinnvoll nicht mehr aufrechterhalten. Alle am Bildungsprozess von Kindern und Jugendlichen Beteiligten müssen eine stärkere Zusammenarbeit erproben und neue Modelle für eine integrierte Arbeit in Kindheit und Jugend entwickeln. Am Dringlichsten erscheint mir eine Neujustierung der Zuordnung von Konfirmanden- und Jugendarbeit. Dafür war der Fachtag im Mai 2013 ein erster Schritt.

Gegenwärtig gültige Rahmenrichtlinien der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Den Text der Rahmenordnung und der Rahmenrichtlinien der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg können Sie hier herunterladen

Werbung für die Konfirmandenzeit zum Download:

Kiko-Der Hahn (DINA 4-farbig)

Kiko-Der Hahn (DINA3-farbig)

Plakat Anmeldung Konfirmandenzeit



Interessante Links:

Auch im "Netz" gibt es viele Informationen zum Thema "Konfirmandenzeit".

Hier einige Beispiele (* mit persönlichem Kommentar eines users versehen):

Material und Informationen zur Konfirmandenarbeit:

http://www.konfis.de/
Das Internetportal für die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden eröffnet Verbindungen zu verschiedenen anderen Adressen mit den Stichworten: Monatsthema, Bücher, Texte, KU-Material, Liturgie, Fortbildung KU, KU-Börse, KU-Links, Webring KA

* O.K. aber nicht sehr übersichtlich, sehr komplex

www.konfirmandenarbeit-ekhn.de
Auf dieser Seite finden Sie Materialien zum downlowden.

**** sehr gut, übersichtlich, direkter Zugriff auf gutes Material

http://www.ku-praxis.de/
Die Schriftenreihe KU-Praxis stellt sich vor. Die letzten Hefte werden mit Inhaltsverzeichnis vorgestellt. Direkte Bestellung von Heften ist möglich. Es gibt einige (wenige) Downloads, darunter auch ein Register für alle Hefte von KU-Praxis.

* gut zur Orientierung vor dem Kauf von Heften

http://www.rpi-loccum.de/
bietet eine umfangreiche Materialsammlung

*** empfehlenswert sind besonders die "Galerie" und "mit Kunst unterrichten"

http://www.anknuepfen.de/
Anregungen rund um Konfirmandenarbeit und Konfirmation

* wenig Material, gute Präsentation

http://www.konfiweb.de/
Die Seite für die Jugendlichen.
Es gibt Foren, wo man sich austauschen kann.
Pfarrerin Christine Hemmeter-Taxis beantwortet Anfragen von Jugend­lichen.

**** für Konfis sehr zu empfehlen